2017.02 Schattendorf

Ziel: Schattendorf

Zeit: 25.02.2017 – 26.02.2017

Strecke: Graz – Leobersdorf – Berndorf – Schattendorf – Graz

Gefahrene Kilometer: 393 km

Besuchte CP:
Privater Stellplatz (mit Vollpension 🙂 )

25.02.2017
Graz – Leobersdorf – Berndorf – Schattendorf
Gefahrene Kilometer:  224 km

Wie schon vor Wochen geplant, haben wir an diesem Wochenende unser Wohnmobil wieder einmal gestartet. Es stand ein längst überfälliger Besuch bei den Verwandten im Burgenland am Plan und zusätzlich hatte Helga noch einen kurzen Geschäftstermin, damit am kommenden Montag  ein völlig neues Schulungskonzept mit ihr und einem coolen neuen Partner starten kann. Wir sind mittags bei strahlend schönem Wetter aufgebrochen. Das Ende der steirischen Semesterferien hat einen ziemlich dichten Verkehr verursacht, aber trotzdem ging es zügig dahin. Bei Leobersdorf haben wir die Autobahn verlassen und haben den Burger King gesucht und trotz der falschen Anweisungen vom Navi auch gefunden. Dort am Parkplatz hatte Helga den besagten Termin.  An dem für einen Geschäftstermin sicher ungewöhnlichen Ort war ich schuld, da ich einen ausreichend großen Parkplatz für unser Wohnmobil haben wollte. Parallel dazu hab ich mich dort noch mit einem Wohnmobil Kollegen aus der Gegend verabredet, der mir vor ein paar Wochen über Willhaben etwas abgekauft hatte. Das war quasi die erste der beiden “Hauszustellung” von der Steiermark nach Niederösterreich. Ein weiterer Camper Kollege, der lange in Graz gewohnt hatte und jetzt ins Burgenland gezogen ist, hatte mir auch etwas abgekauft, das war die zweite Lieferung an dem Wochenende. Da er heute im nahen Berndorf seinen mobilen Crepes Stand nahe dem Faschingsumzug aufgestellt hatte, lag es nahe die Lieferung auch gleich zuzustellen und gleich ein wenig beim Umzug zuzusehen. Am Ende von Berndorf haben wir links neben der Straße einen großen Schotterparkplatz gefunden, und uns dort eingeparkt. Von dort waren wir in wenigen Minuten mitten im Geschehen beim Festzelt am Parkplatz Centrelax. Direkt vor dem Zelt haben wir den Crepes Stand  gesehen und haben zuerst das Geschäftliche erledigt und dann ein wenig geplaudert. Den Faschingsumzug haben wir uns natürlich nachher auch noch kurz angesehen. Lange hatten wir nicht Zeit, da wir um 17:00 Uhr in Schattendorf erwartet wurden. Dh. wieder zurück zur Autobahn, retour bis Wiener Neustadt und dann über Mattersburg nach Schattendorf fahren. Beim Haus der Verwandten durften wir uns wieder in der Einfahrt einparken. Wäre das ein offizieller Stellplatz,  würde er von uns beim ADAC oder bei der Camping.info sicher glatte 5 Sterne bekommen Es gibt einen Stromanschluss, perfekte Sanitäranlagen und eine noch perfektere Vollpension 🙂 . Den kurzweiligen Abend haben wir mit unseren Gastgebern und dem Sohn der Familie mit seiner Freundin bei einem sehr guten 4 gängigen Menü und ein paar Gläsern Rotwein verbracht. Das Angebot um Mitternacht noch ein paar Surripperl zu essen, mussten wir aber schweren Herzens ausschlagen. Wir waren so satt, dass einfach nichts mehr Platz gehabt hätte. Die Nacht war im Wohnmobil trotz der tiefen Temperaturen ( so um 0 Grad oder knapp darunter) sehr angenehm und durch die eingebaute Heizung auch wohl temperiert.

26.02.2017
Schattendorf – Graz
Gefahrene Kilometer:  169 km

Da wir wenige Meter neben dem Gehsteig stehen, wird man In der Früh zuerst durch das Läuten der Kirchenglocken, und dann durch die darauf folgenden Massen an Leuten die zur Kirche strömen geweckt. Die Kommentare die man durch die Heckwand hört sind immer wieder erheiternd. Die größte Frage der Kirchengeher ist immer wieder:  “Wer ist das und warum parkt da ein Wohnmobil aus Graz?” Irgendwann bei einem der nächsten Besuche klebe ich vielleicht einmal einen Zettel mit der Antwort hinten auf den Radträger, ich wäre neugierig was dann passiert 🙂  Nach dem Duschen hat uns schon ein ausgezeichnetes und sehr reichhaltiges Frühstück erwartet. Gegen Mittag sind wir dann wieder Richtung Graz aufgebrochen. Wir haben diesmal bis Wiener Neustadt nicht die Autobahn genommen, sondern sind übers Land durch Krensdorf und Neudörfl gefahren. Auch wenn sich unser Garmin ziemlich darüber aufgeregt hat, waren wir nur um 2 Minuten langsamer als bei der von ihm vorgeschlagenen Route. Aber das war die Retourkutsche dafür, dass er uns auf der Fahrt zum Burger King Parkplatz gestern in die Irre leiten wollte (übrigens erfolglos 😉 ). Die restliche Fahrt war eher ereignislos, da heute auch sehr wenig Verkehr war.