Sawiko Wheely und Honda SH150i

2018 im Mai haben wir unseren Fuhrpark um einen Anhänger (Sawiko Wheely) und einen Roller (Honda SH150i) als „Range Extender“ für Ausflüge vom Camping- oder Stellplatz erweitert.
Die Entscheidung für den Kauf ist deswegen gefallen, weil wir mit den Rädern von der Entfernung sehr beschränkt sind, und im Süden wie z.B. in Sizilien fehlt oft die Infrastruktur zum Radfahren. Auf einer engen Straße wo alle wie die Verrückten rasen, ist Radfahren nicht lustig. Wo es geht fahren aber weiterhin nur die Räder mit (wie z.B. in Burgenland, an die Donau …)
Die Entscheidung für den „sauteuren“ Wheely ist wegen der Verarbeitung und der Kürze des Hängers gefallen. Beim Vorwärts fahren merkt man ihn fast nicht, retour fahren ist eine eigene Geschichte. Wenn man ihn sieht (Kamera, Spiegel) und sehr schnell auf Abweichungen reagiert, geht aber auch das mit ein wenig Gefühl ganz gut.  Beim Roller waren die Gründe dass wir ein Qualitätsprodukt haben wollten, und keinen „Chinakracher“. Mir war wichtig dass das Ding gut verarbeitet ist und auch wirklich gute Bremsen hat da wir zu zweit die Nutzlast ziemlich ausnutzen. Deswegen ist auch die Entscheidung zum 150 ccm Roller gefallen, statt der 125er. Der A Führerschein ist vorhanden, somit ist das kein Problem. Und die 3 PS merkt man am Berg wirklich und die 300 € Mehrpreis sind verschmerzbar. Die natürlich noch lustigere 300er ist schon wieder um 2000 € teurer und um einiges schwerer. Die 150er reicht uns  für Ausflüge zu zweit und auch für Fahrten auf steile Berge zum Wandern vollkommen. 
Die Angst das uns der Wheely irgendwie beim Fahren einschränken könnte (Länge, SP Größe und Geschwindigkeitsbeschränkungen) war völlig unbegründet. Die erlaubten 80 kmh in den meisten Nachbarländern nimmt niemand so richtig ernst, und Platz dafür war bisher auf jedem Stellplatz. Wir bekommen auch oft gerade wegen dem Hänger besonders große und schöne Stellplätze um Platz zu haben, obwohl wir eigentlich überall Platz hätten. Und in den bis gefahrenen 6600 km (Stand September 2018) die er bisher hinten angehängt war, war er komplett unspektakulär und nicht zu merken. Bisher mussten wir ihn auch erst einmal abhängen, weil wir sonst bei einer Umleitung nicht mehr umdrehen konnten. Einzig bei der Maut merkt man ihn dann meistens (Italien, Kroatien, ..) und die Campingplätze kassieren oft auch ein paar Euro zusätzlich.