2020.08 Mureck

Ziel: Mureck

Zeit: Donnerstag 27.08.2020 bis Sonntag 30.08.2020

Strecke: Graz – Ehrenhausen – Mureck – Graz

Gefahrene Kilometer: 144 km



Eigentlich wäre geplant gewesen 2,5 Wochen Richtung Westen (Zell am See, Zillertal und Südtirol aber auch ganz im Westen) zu fahren, wie schon beim ersten Urlaub im Juni/Juli. Wir hatten aufgrund der aktuell etwas besonderen Situation auch schon alles gebucht und uns auch Mietbäder auf den Plätzen besorgt. Eine Woche vor dem Urlaub hat es in Graz ein ziemliches Unwetter mit Hagel, Starkregen und Sturm gegeben, und wir haben Wasser in den Keller bekommen. Einen Tag später gab es noch so ein Unwetter und wir waren wieder nass im Keller. Damit war der geplante Urlaub gestorben und wir mussten alles stornieren. Die Campingplätze waren größtenteils sehr entgegenkommend und haben uns problemlos stornieren oder verschieben lassen. Nur bei einem war der Erstkontakt wo ich die schlechten Nachrichten überbracht habe ein wenig “speziell”, aber auch das war nach einer Abkühlphase professionell und angenehm zu lösen. Scheinbar hatte da jemand nur einen schlechten Tag gehabt. Es ist uns nicht um die ev. Kosten die laut Vertrag durchaus berechtigt gewesen wären gegangen, sondern wie man so schön sagt “der Ton macht die Musik” und da waren anfangs ein krasse Misstöne dabei. Aber Schwamm drüber und ich werde mich auch nicht näher äußern welcher Platz das war, es ist zur Zufriedenheit von beiden Parteien gelöst worden.
Nach dem Besuch des Sachverständigen und einer Firma die die Trocknung angeboten hat, haben wir erste Notmaßnahmen getroffen (ein Entfeuchter in den Keller, eine  kräftige Tauchpumpe in den Sickerschacht die das Wasser auf die Wiese weg vom Haus pumpt, usw. ) und dann mussten wir auf die Freigabe der Versicherung warten. Aber warten könnten wir, auch wenn wir unterwegs wären. So haben wir beschlossen doch ein paar Tage weg zu fahren, nur zu weit wollten wir nicht fahren. Und so sind wir auf die Idee gekommen nach Mureck auf den Reisemobil Stellplatz bei der Schiffsmühle zu fahren. Das wäre nicht weit weg, und im Problemfall wären wir schnell wieder zuhause gewesen. Das tägliche zweimalige Ausleeren des Entfeuchters haben wir auch noch organisiert und dann sind wir mit dem Wohnmobil und den Rädern hinten oben losgefahren. Der Stellplatz ist sehr schön, relativ ruhig gelegen und super sauber. Es gibt schöne Sanitäranlagen und sonst hat auch alles gepasst. Das nebenan gelegene Freibad kann man gratis mit nutzen und der Ort mit guter Infrastruktur ist auch schnell erreichbar. Wir haben ein paar Ausflüge mit dem Rad entlang der Mur gemacht, den Wohnmobil Stellplatz “Oliver Kocht” mit dem Rad besucht und dort auch ausgezeichnet gegessen. Am Sonntag war für Nachmittag wieder schlechtes Wetter mit starken Gewittern und Starkregen angesagt. Deswegen sind wir nach einem weiteren Essenstopp bei Oliver, diesmal aber mit dem Wohnmobil, über die Landstraße heimgefahren. Am Heimweg haben wir noch kurz einen Abstecher zum Stellplatz in Jagerberg machen wollen, haben aber wegen dem rasch heran nahenden Unwetter dann doch nur von oben einen Blick hinunter geworfen. Kurz vor Graz hat uns ein richtiges Unwetter erwischt und wir waren schon etwas nervös wie die Situation zuhause sein würde. Die provisorischen Abdichtungen und die Tauchpumpe haben aber dafür gesorgt, dass der Keller trocken geblieben ist 🙂 Inzwischen hatten wir auch die Freigabe der Versicherung und somit mussten wir am Montag alles Mögliche in die Wege leiten, weshalb die Anwesenheit zuhause auch ohne schlechtes Wetter notwendig gewesen wäre.