2011.07 Mörbisch

Ziel: Mörbisch Seefestspiele, Schattendorf Familienbesuch

Zeit: Freitag 29.07.2011 bis Sonntag 31.07.2011

Gefahrene Kilometer: 382 km

Route_4

Übernachtungsplätze:
ehemaliger Stellplatz am Parkplatz vom Seebad Mörbisch
private Hauseinfahrt in Schattendorf

29.07.2011
Graz bis Mörbisch (Parkplatz Seebad)
Gefahrene Kilometer:  183 km

Route1_1

Am Vormittag habe ich noch mit dem Tourismusverband in Mörbisch telefoniert und die Details zum Stellplatz erfragt. Um ca. 16:00 Uhr sind wir in Graz gestartet und knapp 2 h später am Parkplatz vom Seebad Mörbsch angelangt. Es waren schon ung. 20 bis 30 Wohnmobile und 2 Wohnwägen am Parkplatz in der hinteren Ecke. Wir haben uns dazu gestellt und an der Abendkasse noch 2 Karten für die Seefestspiele gekauft (absolut empfehlenswert, aber ein wenig kühl und windig). Die Nacht war von etwas Regen abgesehen, ruhig und erholsam.

SAMSUNG

SAMSUNG

30.07.2011
Mörbisch (Parkplatz Seebad) bis Schattendorf
Gefahrene Kilometer:  31 km

Route1

Am wieder sonnigen Morgen nach dem Frühstück bekamen wir Besuch von einem eigentlich ganz freundlichen Gemeindemitarbeiter, der uns informierte dass es den Stellplatz seit 2 Wochen nicht mehr gibt (Grund: ein paar schwarze Schafe die Grauwasser und Toiletten in die Wiese und am Parkplatz entsorgt haben) und das Campen verboten ist. Wir haben zwar bei der Einfahrt die Tafeln gesehen, aber da der Tourismusverband es auch bestätigt hat dachten wir uns nicht viel dabei. Tagsüber sind wir bis Rust dann mit dem Fahrrad gefahren und haben die Störche und so manches andere “Viehzeugs” besucht.
Am späteren Nachmittag sind wir dann Richtung Schattendorf zum Familienbesuch aufgebrochen. Dort haben wir unser Wohnmobil in der Hauseinfahrt abstellen dürfen, gut bewacht von der Hauskatze “Fritz”. Nach einem sehr guten und opulenten Mahl und nachdem die Welt besprochen war, haben wir uns zur Ruhe begeben. In der Nacht hat es zur Abwechslung wieder einmal geregnet.
 
31.07.2011
Schattendorf bis Graz
Gefahrene Kilometer: 168 km

Route3

Nach einem nicht weniger guten Frühstück, sind wir etwas unausgeschlafen wieder retour nach Graz gefahren.