Historisches

Das Campen ist uns beiden eigentlich schon immer im Blut gelegen, somit ist es eigentlich logisch dass wir früher oder später mit dem Wohnmobil unterwegs sind. Begonnen hat es aber viel früher und viel kleiner.

Helga war schon in ihrer Jugend viele Male in Griechenland campen. Und ich war auch schon in ganz jungen Jahren, zur großen Freude der Eltern, fleißig mit dem Motorrad und dem Zelt unterwegs. Es war ein altes, vom Halbbruder geerbtes Zelt das bei jedem Regen undicht war und lästig zum Aufstellen war. Mit einer Yamaha XT 500 bin ich 1986 mit einem Freund über den Autoput durch Jugoslawien nach Griechenland auf Chalkidiki gefahren.

die XT500 vor der Abfahrt

die XT500 vor der Abfahrt

irgendwo neben der Autoput

Campingplatz auf Chalkidiki

Campingplatz auf Chalkidiki

 

Mit dem nächsten Motorrad, meiner Yamaha XTZ 750 Super Tenere, bin ich mehrmals mit Freunden über den Autoput nach Griechenland und dann mit der Fähre von Piräus weiter auf die Kykladeninsel Syros gefahren.  Als Helga und ich uns dann kennen lernten, sind wir wegen dem Krieg in Jugoslawien mit der Fähre nach Patras und von dort wieder über Piräus weiter auf die Kykladen gefahren.

0090 0094
0098 0100
0102 0103

In den nächsten Jahren wurden wir bequemer und waren zuerst mit Auto, Hänger und Motorrad, und später nur mehr mit dem Auto in Griechenland, Sardinien und Korsika unterwegs. Campingmöbel hatten wir damals keine eigenen, die Balkonsessel und ein selbst gebauter Campingtisch waren genug des Luxus. Später haben wir uns ein etwas größeres Iglu Zelt und einen echten Campingtisch geleistet und das alte Zelt in Rente geschickt.

0104 0105



Noch ein wenig später blieb das Zelt dann ganz zuhause und wir mieteten uns ein paar Mal in Mobilhomes auf Campingplätzen ein. So bereisten wir ein paar Mal Oberitalien und Istrien. Irgendwann stiegen wir dann auf Hotels um. Das wir in Hotels nicht wirklich glücklich werden, zeigte sich aber recht schnell und so wurden es dann Ferienhäuser in welche wir uns einquartierten. Die Ferienhäuser waren super, aber leider ziemlich teuer und man musste teilweise schon mehr als ein halbes Jahr vorher buchen um noch etwas Vernünftiges zu bekommen. Auf diese Art bereisten wir mehrmals Kreta (Frangokastello, Kalives und Kalamki) und auch die Toskana (Ruota).
In Südfrankreich (Golfe Juan) hatten wir zwar kein eigenes Ferienhaus, aber wir mieteten uns bei einer Agentur eine voll ausgestattete Wohnung für unseren Aufenthalt. Am Dach des Mehrparteienhauses war sogar ein (eiskalter) Pool, nur die Mülleimer haben wir in den 2 Wochen einfach nicht gefunden.

 

Wir haben in der Zeit auch zwei Mal versucht auf „schwimmenden Wohnmobilen“, sprich Hausbooten, unseren Urlaub zu verbringen. Das macht riesigen Spaß ist leider aber auch ziemlich teuer ( Canal du Rhone a Sete und  Canal du Midi ) und die für uns interessanten Gebiete sind alle ziemlich weit weg. D.h. zum eigentlichen Urlaub kommt dann auch noch eine Anreise von 2 bis 3 Tagen (und retour noch einmal das selbe). Aufgrund des vielen benötigten (oder doch eher gewünschten 😉 ) Zeugs das in den Urlaub mitgenommen werden will (wie z.B. eigene Räder)  ist für uns eine Anreise per Flugzeug nicht in Frage gekommen. Und was uns bei den Ferienhäusern schon gestört hat, ist hier noch extremer gewesen:  man muss mindestens ein halbes bis dreiviertel Jahr vorbestellen, wenn man sich Boot, Zeitpunkt und Ort so halbwegs aussuchen will.

DSC_2192 DSC_2616
1_DSC_3043 14_DSC_3129

Unser großer Traum „ein eigenes Wohnmobil“ reifte schön langsam in der Zeit heran, war aber finanziell lange nicht zu schaffen. Einmal gab es sogar kurz den Gedanken einen gut erhaltenen Wohnwagen von einem Bekannten meines Vaters zu kaufen, das wurde aber schnell wieder verworfen weil es auch nicht wirklich zu unseren Urlaubsgewohnheiten gepasst hätte. Im Jahr 2011 war es dann endlich soweit, wir kauften unser erstes gebrauchtes Wohnmobil bei einem Händler nahe Graz. Ende 2016 haben wir ein zweites Mal zugeschlagen und uns diesmal ein neues Wohnmobil beim selben Händler gekauft. Mit beiden waren/sind wir glücklich unterwegs, und genießen die Flexibilität die so ein rollendes Haus mit sich bringt in vollen Zügen. Es gibt bei uns auch keine echte Winterpause, obwohl wir eigentlich keine ausgeprägten „Hardcore“ Wintercamper sind und nur ein wintertaugliches aber nicht winterfestes Wohnmobil (kein Doppelboden, keine beheizten Tanks, keine Fußbodenheizung aber doch echte Winterreifen) haben. Bei Schnee und tiefen Minustemperaturen bleiben wir zuhause, kaum scheint aber die Sonne und es hat ein wenig über 0 Grad sind wir schon wieder unterwegs. Das können Wochenendtrips ans Meer oder zu Verwandten sein, oder es war auch schon zwei Mal ein Urlaub zwischen Weihnachten und Silvester auf einem Campingplatz in Rom (1, 2). Das einzige was wir tunlichst vermeiden versuchen ist die absolute Hochsaison im Sommer. Da gibt es zwar Wochenendtouren, aber der Haupturlaub wird nach Möglichkeit in die ruhigere und auch billigere Vor- oder Nachsaison gelegt.

Dethleffs Globebus T6 GT

Chausson Welcome 75

Was wir aber damals und heute hatten, war die Liebe zu gutem Essen. Wobei das aber nicht bedeutet das wir nur essen gehen. Wir kochen und grillen auch leidenschaftlich gerne selbst und gehen gerne auf den Markt Regionales (Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch. ….) einkaufen. Nicht umsonst fährt in der Heckgarage jetzt ein Weber Q1200 plus so manches Zubehör von derselben Firma und eine gut bestückte Gewürzlade in der Küche mit. Wobei die Auswahl des richtigen Grillers für das Wohnmobil war ein wenig schwierig und langwierig. Begonnen hat es 2011 mit einem Koffergrill von Cramer (den kleinen Campingaz „Griller“ davor zähle ich nicht als echte Griller). Praktisch, leicht zu verstauen, man kann auch ein wenig kochen darauf, aber zum echten Grillen irgendwie unbrauchbar (ist nur meine persönliche Meinung). Der Griller bringt einfach keine vernünftige Hitze auf den Rost um z.B. ein Steak oder etwas Größeres zu grillen. Im Jahr 2014 haben wir dann den Cramer wieder verkauft und uns einen Outdoorchef City 420 Gasgrill gekauft. Das Grillergebnis war schon besser, aber wirklich 100 % glücklich bin ich damit auch nie geworden. Zumindest beim indirekten Grillen war er wirklich nicht schlecht. Seit Anfang 2016 ist jetzt der Weber Q1200 an Bord, und jetzt bin ich das erste Mal wirklich zufrieden (abgesehen davon dass mir der Griller zuhause, ein 57er Kohle Kugelgrill der selben Firma, noch immer am liebsten zum Grillen ist). Der Q1200 ist zwar unverschämt teuer, aber erstens hab ich ein relativ günstiges Angebot gefunden, und zweitens kann der jetzt wirklich alles zufriedenstellend. Sowohl die große direkte Hitze um ein Steak zu grillen bringt er zusammen, als auch mit Hitzeschild, Drehspießerweiterung und Zusatzrost die Möglichkeit indirekt z.B. einen ganzen Fisch oder ein ganzes Huhn zu grillen oder auch mit der glatten Grillplatte die Ham and Eggs fürs Frühstück zu machen. Auch die Reinigung ist gegen den Outdoorchef viel einfacher und schneller zu erledigen. Zusätzlich zum Griller haben wir noch einen Campingaz Vario Deluxe Kocher zum Kochen vor dem Wohnmobil mit. Der Kocher im Wohnmobil wird nur auf der Fahrt oder zum Teekochen verwendet, wenn möglich weichen wir immer nach draußen aus um die Gerüche und Hitze im Wohnmobil zu vermeiden. Außerdem ist es lustiger das gemeinsam zu machen, als einer ist drinnen und einer ist draußen. Griller und Kocher werden bei Bedarf einfach mit der zweiten Gasflasche betrieben. Eine Außensteckdose mit einem langen Gasschlauch haben wir uns bisher nicht geleistet, würde uns auch irgendwie zu sehr einschränken vom Platz wo wir den Griller/Kocher hinstellen wollen. Und unser „mobiler Kräutergarten“ ist auch mit immer mit on Tour. Dahinter versteckt sich eine kleine Kiste, in der ein frischer Rosmarin, ein Basilikum, ein Thymian und eine Petersilien Pflanze stehen, und bei Bedarf abgeerntet werden. Frische Kräuter sind halt durch nichts zu ersetzen. Das einzige was wir nicht mithaben (und auch sicher nie mithaben werden) sind die Glutamat Fertiggewürzmischungen. Bevor ich das auf mein Essen streue, esse ich es ungewürzt oder verzichte aufs kochen und gehe essen.

0108 0110
p1010326 p1010341
p1010387 p1010639
upload_-1 upload_-3