2009.08 Frankreich Hausboot

Tagebuch einer 2-wöchigen Hausbootreise
am Canal du Midi in Südfrankreich

Da uns voriges Jahr das Hausbootfahren so gut gefallen hat, wollten wir es heuer wiederholen. Als Ziel war schnell wieder Südfrankreich ausgewählt, aber dieses Mal die Fortsetzung der vorjährigen Route am Canal du Midi.

Anreise: Graz > Le Somail (ca. 1400 km in eine Richtung)
Gefahrene Strecke: Le Somail > Capestang > Le Somail > Homps > Carcassonne > Le Somail
Boot: Nicols DUO
Besatzung: meine Frau und ich
Datum: 15.08.2009 bis 29.08.2009 (Bootstrip)
Wetter: bis auf einen Regentag immer schön

Route


Am 12. 08. 2009 am Abend sind wir in Graz mit einem vollbepackten Kombi (bei nur 2 Personen!) Richtung Frankreich aufgebrochen. Nach Übernachtungen in Udine und Nizza (je ein Tag Besichtigung) sind wir am 15. 08. 2009 um ca. 16:00 Uhr an der Nicols-Basis  Le Somail angekommen. Das Wochenende  um den 15.08 ist auf Frankreichs Autobahnen nicht zu empfehlen, da es sehr viel Stau gibt. Dieselbe Erfahrung haben wir schon ein Jahr davor gemacht, aber leider nichts daraus gelernt.

An der Basis war bereits hektisches Treiben, jeder wollte als erstes sein Boot bekommen und so schnell wie möglich wegfahren. Gegen 17:00 haben wir unsere Nicols Duo übernommen. Die Einschulung und Übernahme hat knapp 10 Minuten gedauert, nachdem der englisch sprechende Mitarbeiter erfahren hatte, dass wir im Vorjahr dasselbe Boot hatten (Basis Bellegarde). Die Boote sind technisch OK, die Basis gut organisiert und freundlich. Nach einem Besuch eines  Supermarktes haben wir gemütlich unser Boot eingeräumt, und dem hektischen Treiben mit einem (oder waren es doch mehr) Glas französischem Rotwein zugesehen.

15.08.2009
Anreise, Übernahme des Bootes, Einkaufen, Einräumen und
Übernachten an der Basis
Wasser und Strom gratis (für Nicols Boote der Basis)
DSC_2160DSC_2168

16.08.2009
Le Somail > Tunnel Malpas
Schleusen: 0
Entfernung: 31 km
Übernachten im Grünen, ca. 200m vorm Tunnel
Einkaufen in Coloumbiers (kleiner Laden direkt am Hafen)
DSC_2192DSC_2229

17.08.2009
Tunnel Malpas > Coloumbiers > Tunnel Malpas > Capestang
Schleusen: 0
Entfernung: 16 km
Übernachten im Hafen von Capestang  (Liegegebühr 3 €, Wasser gratis)
DSC_2213DSC_2247

18.08.2009
Capestang > Le Somail > Ventenac
Schleusen: 0
Entfernung: 27 km
Übernachten im Hafen von Ventenac (keine Liegegebühr), Wasser in Le Somail in der Basis (gratis)
Einkaufen: Bäckerei im Hafen (nur bis Mittag offen), Wein sehr günstig
Restaurant Lou Costellou (unbedingt eine Entenbrust vom Grill probieren)
DSC_2368_1DSC_2332

19.08.2009
Ventenac > Argens-Minervois
Schleusen: 0
Entfernung: 10 km
Übernachten gegenüber vom Hafen von Argens-Minervois  (keine Liegegebühr), Hafen ist in der prallen Sonne ohne Schatten, Wasser im Hafen (3 €)
DSC_2388DSC_2383

20.08.2009
Argens-Minervois > kurz vor Marseillette
Schleusen: 2 einfach, 5 zweifach und eine dreifach
Entfernung: 23 km
Übernachten im Grünen
DSC_2435DSC_2415

21.08.2009
kurz vor Marseillette > kurz nach Trèbes
Schleusen: 3 einfach und eine dreifach
Entfernung: 12 km
Übernachten im Grünen, Wasser in Trèbes (3 €),
Einkaufen: Einkaufen im Intermache am Stadtrand (Fahrrad)
DSC_2447DSC_2453

22.08.2009
kurz nach Trebes > Carcassonne
Schleusen: 6 einfach und eine zweifach
Entfernung: 13 km
Übernachten kurz vorm Hafen von Carcassonne (gratis und ruhiger),
Wasser im Hafen (3 €)
DSC_2574DSC_2532

23.08.2009 (Beginn der Rückreise)
Carcassonne > Mitte zw. Carcassonne und Trebes
Schleusen: 2 einfach und eine zweifach
Entfernung: 10 km
Übernachten im Grünen
Einkaufen: Supermarkt in Carcassonne
DSC_2616DSC_2674

24.08.2009
Mitte zw. Carcassonne und Trèbes > Trèbes
Schleusen: 2 einfach
Entfernung: 5 km (wegen des Regenwetters nicht mehr gefahren)
Übernachten 50 m vor Hafen (gratis), Wasser im Hafen (3 €)
Einkaufen: Intermarché Trèbes
Restaurant: Le Moulin
DSC_2739DSC_2714

25.08.2009
Trebes > kurz nach Marseillette
Schleusen: 1 einfach und eine dreifach
Entfernung: 11 km
Übernachten im Grünen
DSC_2466DSC_2775

26.08.2009
kurz nach Marseillette > Homps
Schleusen: 0
Entfernung: 17 km
Übernachten: Übernachten  gegenüber vom Hafen,
der Hafen selbst ist in der prallen Sonne ohne Schatten (Wasser gratis)
Einkaufen: Intermarché am Stadtrand
DSC_2791DSC_2782

27.08.2009
Homps > Ventenac
Schleusen: 0
Entfernung: 16 km
Übernachten im Hafen (gratis)
Bäckerei im Hafen (nur bis Mittag offen), Wein sehr günstig
Restaurant Lou Costellou
DSC_2348_1DSC_2365

28.08.2009
Ventenac > Le Somail
Schleusen: 0
Entfernung: 5 km
Übernachten: Übernachten in der Basis (Wasser und Strom gratis)
Restaurant: L´Eau à la Bouche
DSC_2170DSC_2810

29.08.2009
Rückgabe des Bootes und Heimreise
DSC_2809DSC_2175

Zahlen:
– Wir sind 2.816 km mit dem Auto gefahren
– Wir sind 196 km mit dem Boot gefahren (knapp 40 Betriebsstunden)
– Wir haben ca. 40 bis 45 Schleusen befahren

Zusammenfassend:

Ein Hausbooturlaub am Canal du Midi ist absolut zu empfehlen. Trotz Hochsaison war es nie zu voll, die Wartezeiten vor den Schleusen waren, wenn überhaupt, eher kurz. Richtig genießen kann man den Canal du Midi mit seinen vielen Schleusen und engen Brücken meiner Meinung nach aber nur, wenn man bereits etwas Erfahrung mit Hausbooten hat. Im ersten Jahr wäre mir das zu viel gewesen und der Canal Rhône à Sête war für uns als Neulinge damals genau richtig. Obwohl wir nur zu zweit am Boot waren, hat sich alles mit ein wenig Planung problemlos meistern lassen.
Speziell das Aufwärtsschleusen sollte zu zweit gut geplant sein, ist aber eigentlich kein Problem. Je besser man mit dem Boot umgehen kann, desto einfacher ist es. Die Landschaft ist mit den Platanen wunderschön und die Infrastruktur für Hausboote ist perfekt. Die Häfen haben auch in der Hochsaison genug Platz für alle.
Das Essen in Frankreich ist zwar nicht günstig, aber sehr gut. Der Wein ist im Gegensatz dazu sehr günstig, und auch sehr gut. Das einzige was etwas stört, sind rücksichtslosen Hausbootfahrer, die, ohne das Tempo zu verringern, an einem vorbei rasen und das eigene Boot losreißen. Zum Glück ist uns das nur zweimal passiert.
Ein eigenes GPS an Bord ist zwar sicher nicht notwendig (das Verfahren ist fast unmöglich 🙂 ), wenn man es aber sowieso im Auto mit hat, ist es ganz praktisch zum Suchen von Banken und Geschäften.
Man kann sich auch die Schleusen vorab als Wegpunkte im Internet herunterladen (http://en.wikipedia.org/wiki/Locks_on_the_Canal_du_Midi, oder hier , im Google Earth ansehen und aufs GPS laden.